August 31. 2013 / Märkte & Industrien, Produktanwendungen

Du bist, was Du isst! Detektierbare Kabelbinder für die Lebensmittelindustrie

Du bist, was Du isst! Detektierbare Kabelbinder für die Lebensmittelindustrie

Mit diesem oder ähnlichen Slogans wirbt die Nahrungsmittelindustrie für hochwertige und gesunde Lebensmittel. Wer diese herstellt, ist schon in der Produktion besonderen Herausforderungen ausgesetzt. Für unsere Nahrung gelten extrem hohe Standards an Reinheit, Hygiene und Qualität – und das zu Recht. Denn ein Stück Plastik oder Edelstahl auf dem Mittagstisch schädigt nicht nur den Ruf des Produzenten, sondern kann beim Verzehr auch lebensgefährlich sein. Vor allem in offenen Herstellungsverfahren sollten daher Produktionsmittel zum Einsatz kommen, die leicht auffindbar sind.

HellermannTyton unterstützt seine Partner in der Lebensmittelindustrie auf diesem Gebiet mit schnell detektierbaren Kabelbindern. Die Produkte erfüllen die REACH-Verordnung, die in allen EU-Mitgliedsstaaten die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien regelt (für weitere Informationen zu REACH Link zum Umweltbundesamt). Zudem sind sie frei von DEHP (Bis(2-ethyl(hexyl)phtalat), einem Weichmacher, der als gesundheitsgefährdend und fruchtschädigend gilt. Wer die Qualität eines Restaurants einschätzen will, wirft einen Blick in die Küche. Wer sich für die Qualität der Nahrung an sich interessiert, blickt hinter die Kulissen der Produktion. Zahlreiche Produkte von HellermannTyton verdienen hier drei Michelin-Sterne.

Detektierbar: mit Metallpigmenten durchsetzte Polyamid-Compound

Die Kabelbinder der MCT-Serie hat HellermannTyton gemeinsam mit großen Nahrungsmittelproduzenten entwickelt. Sie bestehen aus einem speziellen mit Metallpigmenten durchsetzten Polyamid-Compound – daher der Name, der für MetalContentTies steht. Dieses macht es möglich, selbst Bruchstücke per Detektor auffinden zu können. Gleiches gilt für die Variante MCTS mit Edelstahlfasern, die einen Anwendungsvorteil bei Kontakt mit salzhaltigen Lösungen oder in salzhaltiger Luft bieten, da es zu keinerlei Rostbildung kommt.

 

In der Nahrungsmittelindustrie sind nicht nur die Lebensmittel, sondern auch die Produktionsmaterialien hohen Temperaturen ausgesetzt. Bis +538°C sind die Metallbinder die ideale Wahl. Die rostfreien Modelle aus Edelstahl sind auch beständig gegen Säuren und Salzwasser. Der Verschlusskopf ist unlösbar und besteht aus einer oder zwei Kugeln. Das gegabelte Bandende ermöglicht ein leichtes Einschlaufen.

Gemeinsam mit den P-Mount Sockeln hält die MBT-Serie nicht nur hohen Temperaturen, sondern auch mechanischen Belastungen dauerhaft stand.

Kabelbinder, resistent gegen Chemikalien

Strenge Hygienevorschriften erfordern häufiges Reinigen und Desinfizieren der Produktionsstätten. Hier kommen aggressive Mittel wie Wasserstoffperoxid zum Einsatz. Sie sollen Verunreinigungen auflösen, nicht aber das Material. Gefordert sind auch hier Kabelbinder, die gegen Chemikalien resistent bleiben – wie die E/TFE-Serie, auch bekannt unter dem Namen „Tefzel®“. Die Bezeichnung steht für Ethylen-Tetraflourethylen – das Material garantiert die hervorragende chemische Beständigkeit bis +170°C. Die Verarbeitung ist per Hand oder auch mit Werkzeug möglich.

Reinigung spielt auch bei den PSRSC-Schutzschläuchen eine zentrale Rolle. Denn ihre Innen- und Außenwände sind glatt – das ermöglicht nicht nur eine optimale Reinigung, sondern auch eine einfache Kabeldurchführung. Er ist flexibel, begrenzt torsionsdrehbar und selbstverlöschend und erfüllt die neue europäische Verordnung 10/2011 für Kunststoffe in Lebensmittelkontakt. Kombiniert mit PSR-Kunststoffverschraubungen und PSRSC-Metallverschraubungen ein absoluter Profi in der Lebensmittelproduktion.

Etiketten mit spezieller Haftkleber und hoher Widerstandsfähigkeit gegen Wasser, Alkohol, Öle und Lösungsmittel

Auch in der Kennzeichnung unterscheiden sich die Vorschriften und Anforderungen der Nahrungsmittelindustrie von denen in der Luftfahrt oder der Solarwirtschaft. Wenn die Klebeschicht bei Etiketten in indirektem Kontakt zu Lebensmitteln steht, ist beispielsweise ein spezieller Haftkleber gefordert. HellemannTyton verfügt über zahlreiche Materialtypen (1101, 1102, 1103, 1204, 1206, 1207, 1210), denen das unabhängige ISEGA-Institut die Unbedenklichkeit zur Herstellung von Haftetiketten bescheinigt hat. Die Etiketten zeichnen sich zudem durch eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Wasser, Alkohol, Öle und Lösungsmittel aus (Link zur Broschüre „Kennzeichnung mit Etikette„). Es gibt in der Lebensmittelproduktion aber auch Fälle, in denen Klebeetiketten an ihre Grenzen stoßen. Hohen Temperaturen und chemischen Substanzen haben sie wenig entgegenzusetzen. Damit die sichere Identifikation gewahrt bleibt, bietet HellermannTyton den korrosionsbeständigen M-BOSS lite-Edelstahlmarkierer an. Ein kleines und kompaktes Prägesystem mit Standard-Stromversorgung, das in weniger als zehn Sekunden Schilder mit bis zu acht Zeichen bedruckt. Selbst für den Druck von Schildern mit bis zu 69 Zeichen benötigt M-BOSS lite weniger als eine Minute (Link zur HellermannTyton Website M-BOSS compact (Vorgänger M-Boss lite)). Die Edelstahl-Schilder weisen eine hervorragende Beständigkeit gegen anorganische Säuren, Salzsäure und halogene Salze auf.

 

HellermannTyton wünscht guten Appetit. Hier gelangen Sie zu weiteren Informationen über die Märkte&Industrien-Seite von HellermannTyton: Nahrungsmittelindustrie

#505

Bewerte den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.